Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Cities as Actors - Städte als Akteure


02.05.16, Pressemitteilung
Metropolis PrepCity-Konferenz vom 2. bis 4. Mai 2016 in Berlin

141 Haupt- und Millionenstädte und großstädtische Regionen weltweit sind Mitglieder von Metropolis.
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, vertritt dieses globale Netzwerk als Co-Präsident auf internationaler Ebene, u.a. bei der Vorbereitung des UN-HABITAT III-Gipfels in Quito im Oktober 2016. Im Ergebnis des Gipfels in Quito soll eine Agenda verabschiedet werden, die die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele unterstützt.

Dafür ist es notwendig, dass sich die Mitglieder von Metropolis in den Prozess der Erarbeitung dieser New Urban Agenda mit ihren Erfahrungen, Erwartungen und nationalen Lösungsansätzen einbringen. Die dazu stattfindende Metropolis PrepCity-Konferenz vom 2. bis 4. Mai 2016 in Berlin bietet ein Austausch- und Kooperationsforum dafür. In Städten ballen sich Probleme von der Wohnraumversorgung über den Zugang zu Wasser, Energie, Bildung und Gesundheitsversorgung bis hin zur Notwendigkeit klimaverträglicher Mobilität und Maßnahmen für eine gute Lebensqualität. Aber in Städten, entstehen auch innovative Ideen zur Lösung dieser Probleme. Darüber berichten und diskutieren im Rahmen der Konferenz Stadtvertreter und Experten aus Berlin und aus zwölf globalen Metropolen: Brüssel (Belgien) Buenos Aires (Argentinien), Guangzhou (China), Hyderabad (Indien), Johannesburg (Südafrika), Montréal (Canada), Nairobi (Kenia), Mexico-City, Rosaria (Mexiko), Quito (Ecuador), Sydney (Australien), New York (USA).

Der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt Andreas Geisel wird Berlin bei diesem dreitägigen Forum vertreten. Die Konferenz wird von METROPOLIS, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Technischen Universität Berlin organisiert.

Die Bedeutung des Beitrages der großen Städte würdigt Senator Geisel mit den Worten: "Vor zwanzig Jahren, beim letzten Weltsiedlungsgipfel in Istanbul, waren die Städte Zuhörer. Beim kommenden Gipfel in Quito werden Sie Akteure sein. Wir brauchen Handlungsmandate für unsere Städte, um soziale Gerechtigkeit umzusetzen und das Gemeinwohl auf kommunaler und regionaler Ebene zu fördern. Auch wenn es in den Metropolen unterschiedliche Ressourcen, Kapazitäten und konkrete Politikansätze gibt, stehen wir alle vor der Herausforderung, die Zukunft für die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Städte zu sichern."


Ziel der Konferenz ist eine kritische Reflexion des bisherigen Prozesses aus städtischer Sicht und die Formulierung von konkreten Forderungen und Erwartungen an die New Urban Agenda.
Obwohl die Ausgangsbedingungen und Erfahrungen der an der Konferenz teilnehmenden Städte sehr unterschiedlich sind, haben die bisherigen PrepCity Konferenzen gezeigt, wie wichtig globaler Austausch ist. Auch Berlin konnte in diesem Prozess von anderen Städten lernen und selbst innovative Lösungsansätze einbringen.

Senator Geisel: "Nur durch gemeinsames Handeln kann die Stimme der städtischen Akteure im HABITAT-III Prozess gestärkt werden und eine New Urban Agenda entstehen, die lokale Akteure befähigt Zukunft menschenwürdig zu gestalten. Die städtische Lebensqualität, Integration und den sozialen Frieden zu erhalten, erfordert eine kluge und nachhaltige Stadtentwicklung und deshalb frühzeitiges Engagement in globalen Diskussionen."

Die Ergebnisse dieser Konferenz werden auf dem German Habitat Forum (1.-2. Juni 2016) in Berlin einem internationalen Kreis von Politikern und Experten vorgestellt und diskutiert.

Die Konferenz wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ unterstützt.



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt