Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Einweihung Stadtteil-Kita in der Neuköllner High-Deck-Siedlung


09.05.17, Pressemitteilung
Pressemitteilung der Juwo-Kita gGmbH

Im Herbst 2015 startete die Juwo-Kita gGmbH in der Neuköllner High-Deck-Siedlung die Bauarbeiten für ein modellhaftes Projekt, das Kindertagesbetreuung und Familienbildung miteinander verknüpfen soll.


Kernstück ist die Errichtung einer 2-geschossigen Kindertagesstätte mit 880 m² und 120 Plätzen. Die Maßnahme ist eine Antwort auf den hohen regionalen Bedarf. Die Kita arbeitet mit dem „Early-excellence-Ansatz“ (EEC), der die Stärken der Kinder in den Mittelpunkt stellt und die Eltern eng in das Kita-Leben einbezieht. Über verschiedene Familienbildungsangebote werden die Eltern für eine aktive Begleitung ihrer Kinder motiviert und in den Kita-Alltag einbezogen. Der Fokus des Vorhabens liegt bei der frühkindlichen Bildung und Erziehung. Die Vernetzung der Kitaarbeit mit weiteren Angeboten und Einrichtungen der Region und die Öffnung der Kita zum Quartier durch soziale Angebote sind wesentliche Teile der ganzheitlichen Aufgabe.
 
Staatssekretär für Wohnen Sebastian Scheel:
„Mit einer Finanzierung aus dem Programm Bildung im Quartier (BiQ) im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil und mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) hat das Land Berlin dieses Projekt unterstützt und das Ergebnis ist beeindruckend. Es ist nicht nur eine Kita entstanden, sondern auch ein Ort für die Menschen, die hier leben. Das, was die Soziale Stadt ausmacht, wurde hier in den Vordergrund gestellt: Teilhabe und Mitgestaltung . Das gute Zusammenspiel vieler Partner hat sich gelohnt.“
 
Staatssekretärin für Jugend und Familie Sigrid Klebba:
„Ich freue mich, dass alle Schwierigkeiten gemeistert sind. Die 120 Plätze der neuen Kita in der High-Deck-Siedlung werden dringend gebraucht. Das Konzept der JuWo Kita GmbH ist für den Standort in einem Quartiersmanagement-Gebiet beispielhaft. Der Early-Excellence-Ansatz stellt die Stärken der Kinder in den Mittelpunkt und bezieht die Eltern eng mit ein. Zugleich öffnet sich die Kita durch niedrigschwellige, soziale Angebote auch für die Nachbarschaft. Hier wurde viel Geld investiert, weil Einrichtungen wie diese von unschätzbarem Wert sind. Denn sie tragen dazu bei, dass auch Kinder, die unter vergleichsweise schwierigen Bedingungen aufwachsen, gute Bildungschancen haben.“
 
Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey:
„Frühe und gute Förderung ist für viele Kinder, die in der High-Deck-Siedlung aufwachsen, nicht selbstverständlich. Ob ihre Talente erkannt und gefördert werden und ob sie gut auf die Schule vorbereitet werden, wird vor allem in der Kita entschieden, die auch die Eltern einbeziehen muss. In Neukölln brauchen wir dringend mehr solche Projekte, in den nächsten drei Jahren müssen wir 3.000 Kitaplätze im Bezirk schaffen.“
 
Wegen eines umfänglichen Wasserschadens vor Weihnachten im Erdgeschoss musste die Fertigstellung des Neubaus bis Ende März verschoben werden. Dennoch konnte die Aufnahme der ersten Kinder im 1. Obergeschoss schon im Januar beginnen und die Kita den Betrieb in eingeschränktem Umfang aufnehmen.
 
Die Planung des Vorhabens fand in enger Abstimmung mit dem Quartiersmanagement High-Deck statt, sowie dem Bezirk Neukölln und der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin, die auch das Grundstück erworben und per Erbpacht an die Juwo-Kita gGmbH weitergegeben hat, statt.
 
Zur Finanzierung der neuen Kita trugen bei:
 
  • die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen aus dem Programm Bildung im Quartier (BiQ) im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil mit 1,25 Mio. € aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE),
 
  • das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit dem Investitionsprogramm für Kinder unter 3 Jahren mit 0,5 Mio. €
 
  • und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie aus dem Kitaausbauprogramm mit 0,48 Mio.
 
Der Träger, die Juwo-Kita gGmbH, beteiligt sich mit Eigenmitteln in Höhe von 10 % der Gesamtkosten.



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt