Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Neuer Stadtraum an der Spree entsteht durch den Neubau der Stützwände im Umfeld des Humboldt Forums.


29.09.17, Pressemitteilung
Die Neugestaltung der Freiflächen rund um das Humboldt Forum beginnt im Oktober 2017 mit dem Bau einer Stützwand entlang des Spreeufers. Die mit der Freiraumgestaltung beauftragten Berliner Landschaftsarchitekten bbz haben auf der Ostseite des Humboldt Forums – dem sogenannten Belvedere – einen neuen Stadtraum auf zwei Ebenen konzipiert, den „Spreebalkon“ und die „Spreeterrasse“.

Vom Spreebalkon aus können die Besucherinnen und Besucher den Blick über die Spree in Richtung Osten schweifen lassen, um dort das grüne Marx-Engels-Forum, die Marienkirche, den Alexanderplatz mit Fernsehturm und das Berliner Rathaus zu entdecken. Die geplanten gastronomischen Einrichtungen im Humboldt Forum können den Spreebalkon für die Bewirtung ihrer Gäste im Freien nutzen. Die vorgelagerten Spreeterrassen bieten die Möglichkeit direkt am Wasser entlang zu flanieren oder sich im Schatten der neu gepflanzten Trauerweiden auf einer Bank auszuruhen.
 
Auftraggeber der Baumaßnahme ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Die Finanzierung erfolgt im Rahmen der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Hauptstadt Berlin – Parlaments- und Regierungsviertel, die zu 64 % vom Bund und zu 36 % vom Land Berlin getragen wird. Die Baukosten belaufen sich auf rd. 5,5 Mio. €. Bis Ende 2018 sollen die Arbeiten zur Errichtung der Stützwände abgeschlossen sein. Anschließend werden die weiteren Freiflächen im Umfeld des Humboldt Forums durch das Land Berlin gestaltet. Im nordwestlichen Bereich des Schlossplatzes werden die Arbeiten, bedingt durch die Baustelle der BVG zur Errichtung des Bahnhofs „Museumsinsel“ und dem Rückbau der Humboldtbox, über das Jahr 2019 hinaus andauern.
 
Die Realisierung der Nutzungs- und Gestaltungsidee des Spreebalkons und der Spreeterrasse erfordert eine Stützwandkonstruktion, um den vorhandenen Höhenunterschied von ca. 4,80 m zwischen der Spree und dem Erdgeschoß des Gebäudes abzufangen. Mit Hilfe dieser Stützwandkonstruktion wird es möglich Rampen auszubilden, über die das Spreeufer barrierefrei erschlossen werden kann. Die neue Anlage besteht aus zwei Rampen, die von der Liebknechtbrücke und der Rathausbrücke hinunter auf die Ebene des Spreeufers führen. Beide Rampen werden zur Spreeseite von einer 1,10 m bis 5,20 m hohen Stützwand mit Brüstung eingefasst. Zum Humboldtforum hin wird eine weitere ca. 5,50 m hohe Stützwand errichtet, die den Höhenunterschied zur oberen Ebene, dem Spreebalkon abfängt. An der Liebknechtbrücke wird der Zugang zum Spreeufer zusätzlich über eine großzügige Treppenanlage gewährleistet.
 
Verkleidet werden die aus Ortbeton hergestellten Stützwände mit dem gleichen Sandstein, der auch an der neu gebauten Uferwand zum Einsatz kommt. Damit erhält der neue Stadtraum ein hochwertiges einheitliches Erscheinungsbild.
 

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt