Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

HOWOGE baut Schule!


20.05.19, Pressemitteilung
Vorstellung des ersten Entwurfs für weiterführende Schulen nach dem Compartment-Modell / Schulbauplanung bei HOWOGE schreitet zügig voran

Zwei weiterführende Schulen in einem Gebäude vereint, Mensa, Veranstaltungsräume und Sporthallen als zentrale Einheiten gestapelt, das gemeinsame Lernen als Leitgedanke: So präsentiert sich der Siegerentwurf im Realisierungswettbewerb für die ersten beiden Schulen, die die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive (BSO) errichten wird. An der Allee der Kosmonauten plant das landeseigene Unternehmen den Bau einer Integrierten Sekundarschule (ISS), eines Gymnasiums, einer Doppelsporthalle sowie der zugehörigen Sport- und Freiflächen. Heute hat die HOWOGE gemeinsam mit den Senatorinnen Sandra Scheeres und Katrin Lompscher sowie dem Lichtenberger Stadtrat Wilfried Nünthel die detaillierten Pläne des Wiener Büros PPAG architects vorgestellt und einen Überblick über den aktuellen Stand der von der HOWOGE verantworteten Neubau- und Sanierungsprojekte gegeben.


Die HOWOGE übernimmt im Rahmen der BSO für das Land Berlin großen Schulsanierungen sowie einen Teil der Neubauten. Geplant ist derzeit, dass die HOWOGE bis zu 30 überwiegend weiterführende Schulen neu bauen und 11 Schulen mit einem Sanierungsbedarf von über 10 Mio. € sanieren wird. Hierfür hat die HOWOGE einen eigenen Bereich Schulbau mit aktuell 15 Mitarbeiter*innen aufgebaut.

„Die Schulbauplanung bei der HOWOGE schreitet zügig voran“, sagte HOWOGE-Geschäftsführer Ulrich Schiller. „Unsere motivierten und erfahrenen Mitarbeiter*innen sind mit Hochdruck an der Arbeit.“ Bereits Ende vergangenen Jahres hat die HOWOGE vier Generalplanerbüros mit der Sanierungsplanung für 10 Schulgrundstücke beauftragt. Seit Anfang 2019 läuft die Bestandserfassung in allen Sanierungsschulen; parallel werden die Bedarfsprogramme erstellt. Im Mai haben die Partizipationsverfahren in den betroffenen Schulen begonnen. Bis Ende 2019 sollen alle Sanierungskonzepte fertiggestellt sein, so dass Anfang 2020 die Entwurfsplanung und 2021 die Sanierung der ersten vier Schulen starten kann.

Auch die Vorbereitung der Neubauvorhaben ist im Plan. Für ihre ersten beiden Schulneubauten hat die HOWOGE jetzt das Büro PPAG architects mit der Planung beauftragt. Die Wiener Architekten hatten sich in einem Realisierungswettbewerb gegen 13 Büros durchgesetzt. Heute (20. Mai 2019) wird die zweiwöchige öffentl-che Ausstellung zu den Wettbewerbsergebnissen in der Wohnungsmacherei der HOWOGE am Anton-Saefkow-Platz 13 eröffnet.

Der prämierte Entwurf, der erstmals das neue pädagogische Leitbild der Compart-mentschule für weiterführende allgemeinbildende Schulen in Berlin umsetzt und als Pilotvorhaben gilt, vereint Gymnasium und ISS in einem Gebäude. Gemeinschaftsflächen wie Mensa und Aula sowie die Sporthallen bilden den Mittelpunkt. Die Compartments ordnen sich als überschaubare Einheiten jeweils gleichberechtigt um das Schulzentrum an.


Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie:
„Mit der Schulbauoffensive schaffen wir dringend benötigte neue Schulplätze und modernisieren die Lernumgebung für Generationen von Berliner Schulkindern. Zeit-gemäße Schulbauten bieten Raum für individuelles Lernen, sind flexibel und fördern Kommunikation. Deshalb freut mich die sehr gelungene Umsetzung unserer pädagogischen und räumlichen Vorgaben im Siegerentwurf. Dieser stellt eine hervorragende Umsetzung des geforderten Compartmentkonzepts dar. Bildlich gesehen besteht die „große Schule“ aus mehreren „kleinen Schulen“ oder „Compartments“. Diese ermöglichen eine moderne Pädagogik durch eine in-tensive Zusammenarbeit von Schülern sowie Pädagogen, unterstützen aber auch räumlich individuelle Lehr- und Lernprozesse. Die Compartments setzen sich aus mehreren Unterrichts- und Teilungsräumen zusammen, die sich wiederum um das Herzstück, das sogenannte Forum gruppieren.“

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Unsere wachsende Stadt braucht nicht nur zusätzliche Wohnungen sondern auch alles, was dazugehört. Neue Schulen als inspirierende Lernorte sind dabei besonders wichtig, auch weil sie ihr Umfeld bereichern und beleben. Die HOWOGE übernimmt in der Berliner Schulbauoffensive eine wichtige Aufgabe. Mit dem Entwurf der PPAG archi-tects wurde ein Projekt ausgewählt, in dem Freiraum und Innenräume ebenso wie Lernräume und Gemeinschaftsräume in gelungener Form zu einem gemeinsamen Ganzen werden. Schulen können so gleichermaßen Orte zum Lernen, Lachen und Erleben werden wie Begegnungsorte im Quartier.“

Wilfried Nünthel, Lichtenberger Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Öffentliche Ordnung, Umwelt und Verkehr:
„Der Bezirk wird zusammen mit der Senatsverwaltung für Bildung an dem Schul-standort ein Großspielfeld errichten. Dadurch wird das Defizit an ungedeckten Sport-flächen in Lichtenberg Nord reduziert. Als Schul- und Sportstadtrat freue ich mich besonders über diesen Synergieeffekt. Eine Trainingsbeleuchtungsanlage wird für längere Trainingszeiten sorgen.“

Das Bedarfsprogramm für die Schulen am Standort Allee der Kosmonauten ist be-reits erstellt und befindet sich zur Zeit in der Prüfung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Mit Abschluss der konkreten Projetvereinbarung mit dem Bezirk startet die Entwurfsplanung. Der Baustart kann nach heutigem Kennt-nisstand im Jahr 2021 erfolgen; mit der Fertigstellung wäre dann 2024 zu rechnen.

Aufsetzend auf einer von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie entwickelten Prioritätenliste laufen derzeit die Abstimmung der Grundstücksverfüg-barkeiten für weitere Neubau-Schulen der HOWOGE und die Erstellung der Be-darfsprogramme für die ersten Gemeinschaftsschulen, Integrierte Gesamtschulen und Gymnasien. Gegen Ende dieses Jahres werden weitere Realisierungswettbe-werbe für vier bis sechs Schulen initiiert.



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt