Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb für Architekten als Generalplaner mit Tragwerksplanern, Fachplanern für Technische Ausrüstung, Fachplanern für Bauphysik sowie Landschaftsarchitekten
"Neubau einer Grundschule für die Europacity, Berlin-Mitte"


Ausschreibung


Anlass und Ziel

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau einer Grundschule und einer Sporthalle mit 3 Hallenteilen sowie die Planung von Pausen- und Außensportfl ächen auf dem Grundstück Chausseestraße 82 / Boyenstraße 1-9 in Berlin-Mitte.

Aus den städtebaulichen Verträgen der Europacity, die entlang der Heidestraße derzeit als eines des zentralen Zukunftsgebiete der Stadt entwickelt wird, sowie der dynamischen Entwicklung des Wohnungsbaus im Stadtteil insgesamt ergibt sich ein Bedarf an Grundschulplätzen, der partiell durch die Grundschule für die Europacity gedeckt werden soll. Aufgrund des kurzfristigen Bedarfs ist in einem 1. Bauabschnitt bis zum Schuljahr 2017/18 die Errichtung eines Modularen Ergänzungsbaus mit 16 Unterrichtsräumen (MEB 16) geplant, der nicht Gegenstand dieses Wettbewerbs ist. Mit Fertigstellung des 2. Bauabschnitts soll ab dem Schuljahr 2021/22 der Unterricht an der dann 4-zügigen Grundschule für 576 Schüler aufgenommen werden.

Ziel des Wettbewerbs ist es, einen gestalterisch, funktional und konstruktiv überzeugenden Entwurf für den Schulneubau und die Sporthalle zu erhalten, der zusammen mit dem als verbindlich gesetzten Modularen Ergänzungsbau ein städtebauliches Gesamtkonzept entwickelt und zukünftig den gemeinsamen Schulstandort bildet. Die Schul- und Sportfreiflächen sollen als integraler Bestandteil des Entwurfs mit hohem gestalterischen Ansatz funktional umgesetzt werden.

Insgesamt umfasst die Bauaufgabe des 2. Bauabschnitts rund 2.500 m² Nutzfläche für Klassen- und Fachräume und Verwaltung sowie ca. 700 m² Sanitär- und Nebenflächen. Die Sporthalle ist mit einer Sportfläche von 22 x 45 Metern, unterteilbar in 3 Hallenteile, vorgesehen.

Für den 2. Bauabschnitt sind in den Kostengruppen 300-400 für die Grundschule und die Sporthalle ca. 11,25 Mio. Euro (brutto) vorgesehen. Für die Pausen- und Außensportflächen (inkl. Rückbau der vorhandenen Flächen) stehen ca. 3,3 Mio. Euro brutto (Kostengruppe 500) zur Verfügung.

Wegen der Dringlichkeit zählt das Vorhaben gemäß Beschluss des Haushaltsausschusses zu den Maßnahmen, die als Modellvorhaben zur Beschleunigung von Schulneubauten durchzuführen sind. Die Gesamtmaßnahme soll bis 2022 abgeschlossen sein.

Luftbild
Luftbild

Lageplan
Lageplan