Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten/innen als Generalplaner/innen mit Tragwerksplaner/innen, Planer/innen der Technischen Ausrüstung und Landschaftsarchitekten/innen mit anschließendem Verhandlungsverfahren
"Modulare KITA-Bauten für Berlin - Typ 150 minus"


Ausschreibung


Anlass und Ziel

Der gestiegene Bedarf an KITA-Plätzen hat das Land Berlin bewogen 75 Mio. Euro im SIWANA III (Gesetz über die Errichtung eines Sondervermögens Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Errichtung eines Nachhaltigkeitsfonds) zu veranschlagen, um 3.000 KITA-Plätze in modularer Bauweise durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen errichten zu lassen.

Gegenstand des Wettbewerbs war der Entwurf und die Entwicklung eines dreigeschossigen KITA-Baus Typ 150 minus (150 Plätze reduziert auf 120 Plätze), der aufgrund seines hohen Vorfertigungsgrades und seiner modularen Bauweise schnell, kostengünstig und ökologisch errichtet werden kann.

Die Standorte sind berlinweit vorgesehen. Der modulare KITA-Bau Typ 150 minus in 3-geschossiger Bauweise soll an mindestens fünf, maximal 15 Standorten errichtet werden. Somit soll der neue Bautyp flexibel auf verschiedene Grundstückszuschnitte sowie bestehende Bebauung reagieren können, in unterschiedlichen städtebaulichen Zusammenhängen realisierbar sein und eine möglichst geringe Grundstückversiegelung aufweisen.

Von den Wettbewerbsteilnehmern wird ein architektonisch anspruchsvoller und funktional gut strukturierter Entwurf eines Typenbaus erwartet, der mit geringem Aufwand räumlich und gestalterisch den unterschiedlichsten Anforderungen eines Ortes und seiner Umgebung angepasst werden kann.
Der Typenbau muss Anpassungen hinsichtlich Erschließung, Orientierung und Topografie ermöglichen und unter dem Aspekt des energieoptimierten Bauens geplant werden.

Es soll ein kompakter dreigeschossiger Bautyp für 150 KITA-Plätze mit einer Nutzfläche (NF) von ca. 1061 qm entwickelt werden. Der Typenbau muss so gestaltet sein, dass er auf eine Kapazität von 120 Plätzen mit einer Nutzfläche (NF) von ca. 886 qm reduzierbar ist.

Für den KITA-Bau mit 150 Plätzen sind Gesamtbaukosten nach DIN 276 von ca. 4,3 Mio. EUR (brutto) vorgesehen. Für die reduzierte Variante ergibt sich ein Gesamtkostenrahmen von ca. 3,7 Mio. EUR (brutto). Der Baubeginn der ersten modularen KITA-Bauten ist Ende 2018 geplant.