Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten/innen als Generalplaner/innen mit Tragwerksplaner/innen, Planer/innen der Technischen Ausrüstung und Landschaftsarchitekten/innen mit anschließendem Verhandlungsverfahren
"Modulare KITA-Bauten für Berlin - Typ 60 plus"


Übersicht


Ort:

  Berlin

Wettbewerbsart:

  Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten/innen als Generalplaner/innen mit Tragwerksplaner/innen, Planer/innen der Technischen Ausrüstung und Landschaftsarchitekten/innen mit anschließendem Verhandlungsverfahren

Tag der Entscheidung:

  12.10.2017
1. Preis:

  Kersten + Kopp Architekten BDA, Berlin
PICHLER Ingenieure, Berlin
Häfner Ingenieure, Berlin
capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin


Auftraggeber / Bauherr:
  Land Berlin, vertreten durch
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Abteilung Hochbau

Bedarfsträger:
  Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Wettbewerbs­durchführung, Auslobung und Koordination:

  Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Abteilung Städtebau und Projekte
Referat Architektur, Stadtgestaltung und Wettbewerbe

Aufgabe:

  Gegenstand des Wettbewerbs war der Entwurf und die Entwicklung eines zweigeschossigen KITA-Baus Typ 60 plus (60 Plätze erweitert auf 120 Plätze), der aufgrund seines hohen Vorfertigungsgrades und seiner modularen Bauweise schnell, kostengünstig und ökologisch errichtet werden kann. mehr

Teilnahme­berechtigt:

  Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden entsprechend der Ankündigung im EU-Amtsblatt vom 19.06.2016 in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gemäß RPW) durch ein vom Preisgericht unabhängiges Auswahlgremium 12 Generalplaner/innen ausgewählt.

Preise:

  Für Preise standen insgesamt 82.000,– Euro (netto) zur Verfügung.
Kersten + Kopp Architekten BDA, Berlin
Kersten + Kopp Architekten BDA, Berlin mit PICHLER Ingenieure, Berlin und Häfner Ingenieure, Berlin und capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin
Modellfoto: © H. - J. Wuthenow