Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil für Landschaftsarchitekten und
Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und/oder Stadtplanern bzw. Architekten
"Freiraumplanung Friedrich-Wilhelm-Platz, Berlin Tempelhof-Schöneberg"

Ergebnis


1. Preis
Landschaftsarchitektur: METTLER Landschaftsarchitektur, Berlin
Verfasser: Rita Mettler, Marek Langner
Mitarbeit: Daniel Platon, Duygur Demir, Claudio Bertelli,
Lotta Bröckelmann, Margherita Miani

 
2. Preis
Landschaftsarchitektur: Levin Monsigny
Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Verfasser: Nicolai Levin
Mitarbeit: Tibor Hartmann, Christiane Wetzel,
Felia Hauß, Christoph Neubert

 
3. Preis
Landschaftsarchitektur:
Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
Verfasser: Till Rehwaldt
Mitarbeit: Carolina Keller,
Michal Michalski, Tanja Murko

 

Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Wettbewerbsarbeit 1778 der weiteren Bearbeitung der Planungsaufgabe mit dem Ziel der Realisierung zugrunde zu legen.

Für die weitere Bearbeitung sind folgende Empfehlungen des Preisgerichts zu beachten:

  • Der Erhalt geschützter Bestandsbäume ist zu berücksichtigen.
  • Im Bereich der Kirche sind die Kriterien des Umgebungsschutzes zu berücksichtigen und der Entwurf ist in Abstimmung mit Bezirk, Landesdenkmalamt und Senat entsprechend anzupassen.
  • Die städtebauliche Verbindung zwischen Wilhelmshöher Straße und Niedstraße ist in ausreichender Breite herzustellen und durch entsprechende Funktionsangebote zu hinterlegen.
  • Der Fahrbahnrand entlang der Bundesallee ist zu überarbeiten: Erforderlich sind ein Gehweg mit Mindestbreite 2,5 m und ein Radweg mit Mindestbreite 3 m, beide Flächen sind oberhalb des Fahrbahnniveaus anzuordnen.
  • Die bestehende Buskehre im nördlichen Platzbereich ist bis auf Weiteres funktionsfähig zu erhalten. Die Radwegeanlage südlich der Kirche ist verkehrsplanerisch zu überprüfen.