Bauen  

 

Bauwesen

Nachhaltiges Bauen




Planen und Bauen bestimmen wesentlich unsere Lebensumwelt. Aktuelle Herausforderungen für das Bauen sind hierbei zum einen das Bewahren der baukulturellen Vielfalt und zum anderen das Reagieren auf gesellschaftliche Veränderungen wie den demographischen Wandel, die wachsende Stadt oder auf die Folgen des Klimawandels sowie die Erkenntnis der Endlichkeit natürlicher Ressourcen.

Auf diese komplexen Herausforderungen kann nicht mehr nur mit der Betrachtung von einzelnen Kriterien und Zielen reagiert werden. Vielmehr zeichnet sich das nachhaltige Bauen durch eine vernetzte Betrachtung von ökologischer, ökonomischer und soziokultureller Qualität aus. Ziel ist es, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und soziale Sicherheit mit der langfristigen Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen in einem ausgewogenen System zu vereinen.

Dreiklang der Nachhaltigkeit; Fotos: Louis Back (3), Mattbuck/Wikicommons
Dreiklang der Nachhaltigkeit
Fotos: Louis Back (3), Mattbuck/Wikicommons

Der Lebenszyklus eines Bauwerks – Planung, Errichtung, Nutzung, Betrieb und Rückbau – bildet den Rahmen zur Beurteilung der Nachhaltigkeit. Gleichzeitig wird auch besonderes Augenmerk auf die Qualität der Prozesse und der technischen Umsetzung gelegt. Hierbei können Partizipationsverfahren die Abwägungs- und Entscheidungsprozesse beim Planen und Bauen bereichern.