Bauen  

 

Nachhaltiges Bauen

Nachhaltiges Bauen im Öffentlichen Hochbau


Öffentliche Gebäude insbesondere Gebäude für die Daseinsführsorge wie Kindergärten, Bildungseinrichtungen, Sporteinrichtungen, oder der Krankenversorgung stehen im Mittelpunkt der gesellschaftlichen Wahrnehmung, wenn es um die Umsetzung nachhaltiger Zielsetzungen im Baubereich geht. Als Bauherr hat die Öffentliche Hand hier, eine besondere Verantwortung für die Wertebildung und die Vermittlung nachhaltigen Handelns im Bauwesen.

Ein an den Prinzipien der Nachhaltigkeit orientierter partizipatorisch organisierter Planungs- und Bauprozess kann durch einen Abgleich sowohl ökonomischer, als auch ökologischer und soziokultureller Interessen und Zielsetzungen eine hohe Akzeptanz in der Öffentlichkeit gewährleisten.

Die Ressourcen der öffentlichen Haushalte sind dabei wirtschaftlich und sparsam zu verwenden. Die Betrachtung der Parameter der Nachhaltigkeit ist hier ein Schlüssel, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.
Es besteht deshalb der Anspruch, öffentliche Gebäude so zu gestalten, dass sie im Stadtbild für die Bewohner und Gäste unserer Stadt attraktiv sind, den Anforderungen ihrer Nutzer genügen, geänderten Anforderungen standhalten können, dauerhaft und wartungsfreundlich sind.

Eine wesentliche Rolle bei der Planung spielen Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen denen eine Lebenszyklus-Betrachtung zugrunde liegt, die Investitions-, Nutzungs- und Folgeaufwendungen bei der Errichtung, Nutzung oder Umnutzung, bis hin zum Abriss berücksichtigen. Stoffkreisläufe und Ressourcenverbrauch sind dabei mit in die Betrachtung einbezogen.

Ein möglicher Zugang sich mit Teilen des Nachhaltigen Bauens - hier die Bausteine: Energie, Wasser, Baustoffe, Grün und Abfall - integral auseinander zu setzen, ist die Erstellung von "Ökologischen Gesamtkonzepten".

Ein entscheidender Faktor im Öffentlichen Hochbau ist es, bereits die Bedarfsermittlung durch Bedarfsträger, Nutzer und Baudienststellen auf Suffizienz, Konsistenz und Effizienz zu überprüfen.
Werden die Ergebnisse in Form einer Zielvereinbarung festgehalten, liegt eine verbindliche Grundlage für die weiteren Projektschritte und ein sinnvolles Instrument für die kontinuierliche Erfolgskontrolle vor.
Außerordentliche Bedeutung haben hierbei die Vermittlung und die Verankerung der für ein Projekt vereinbarten Nachhaltigkeitsziele in den Vergabeverfahren (VOF, RPW, VOB, VOL).

Lebenszyklus eines Gebäudes; Fotos: Przykuta/Wikicommons; Pavel Losevsky/fotolia; Luke Roberts/wikicommons; Endostock/fotolia; Bausparkasse Schwäbisch Hall AG/F. Thomas; Wolfgang Jargstorff/fotolia; Lekcets/fotolia
Lebenszyklus eines Gebäudes; Fotos: Przykuta/Wikicommons; Pavel Losevsky/fotolia; Luke Roberts/wikicommons; Endostock/fotolia; Bausparkasse Schwäbisch Hall AG/F. Thomas; Wolfgang Jargstorff/fotolia; Lekcets/fotolia