Bauen  

 

Ökologisches Bauen / Ökologische Gebäudekonzepte

Ausstellung Ökologische Gebäudekonzepte


Auswahl von Fotos aus Ausstellungstafeln; Fotos (v.l.n.r.): M. Köhler; DDV; M. Schmidt; STUDIOBERLIN Architekten und Watergy GmbH

Wanderausstellung zum Ausleihen

Auf den 18 Tafeln der Ausstellung werden ausgewählte Projekte und Forschungsvorhaben vorgestellt, bei denen die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung als Projektpartnerin verschiedener Institutionen mitarbeitet. Unter ihnen sind die TU Berlin, die Hochschule Neubrandenburg, der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V., der Deutsche Dachgärtner Verband e.V., das Kompetenzzentrum Wasser Berlin, das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. Müncheberg, aber auch private Betreiber von ökologischen Gebäudeanlagen.

Eins ist ihnen gemeinsam, ihre Projekte sollen inspirierend und beispielgebend für die zukünftige Entwicklung der Stadt sein. Dabei wird deutlich, dass die sinnvolle Verknüpfung unterschiedlicher Themenfelder wie Energie, Abfall, Wasser, Grün und Baustoffe wichtige und unabdingbare Voraussetzung für die Weiterentwicklung ökologischen Planens und Bauens ist.

Ein ökologisches Gesamtkonzept zu erarbeiten und in einem entsprechenden Stufenplan umzusetzen, bedeutet im Bauprozess, teils konkurrierende Aspekte zu beachten und zu bewerten. Grundlage sind auch die nichtmonetären Projektziele, die Ansprüche der Eigentümer/innen und Nutzer/innen an das Gebäude sowie die örtlichen Gegebenheiten.

Die Projekte der Ausstellung sind teils sehr praxisnah, wie das Gärtnern in und an Gebäuden (ZFarming). Der Praxisleitfaden "Es wächst etwas auf dem Dach", zeigt Ideen und Planungsgrundlagen für die Umsetzung von Dachgewächshäusern. In die gleiche Kategorie fällt der Leitfaden des Dachgärtner Verbandes "Dachbegrünung für Kommunen". Wissenschaftlich einzuordnen, sind die Forschungsvorhaben KURAS (Konzepte für urbane Regenwasserbewirtschaftung und Abwassersysteme) und ROOF WATER FARM, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es werden auch Einzelprojekte, wie die Regenwasserbewirtschaftung am Potsdamer Platz, die WeiberWirtschaft eG, ein ökologisches Gründerinnenzentrum oder die IGG Malzfabrik mbH als nachhaltiger Event- und Gewerbestandort vorgestellt.

Die Ausstellungstafeln auf einen Blick

0 Ökologische Gebäudekonzepte - Klimaanpassungsstrategien
1 Vernetzt Handeln
2.1 Stadtökologisches Modellvorhaben "Monitoring Institut für Physik in Berlin Adlershof"
2.2 Monitoring: Projektergebnisse
3.1 Living Walls – Ein Forschungsvorhaben der Hochschule Neubrandenburg
3.2 Natur und Bauwerk – Ziel der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung
3.3 Dachbegrünung – ein Erfolgsprojekt
4.1 Block 6 in Berlin Kreuzberg – ein stadtökologisches Modellvorhaben
4.2 ROOF WATER-FARM: Sektor - übergreifende Wasserressourcennutzung durch gebäudeintegrierte Farmwirtschaft
5.1 KURAS – Konzepte für urbane Regenwasserbewirtschaftung und Abwassersysteme
5.2 Regenwasserbewirtschaftung – ein Projektschwerpunkt von KURAS
5.3 Potsdamer Platz – ein Areal mit beispielhaftem Regenwasserkonzept
5.4 WeiberWirtschaft eG – ein Gründerinnenzentrum im ökologisch sanierten Gewerbehof
5.5 Regenwasserbewirtschaftung – Oberstufenzentrum (OSZ) in Berlin Weißensee - Planung der Regenwasserbewirtschaftung als stadtökologisches Modellvorhaben
6.1 Leitfaden Dachgewächshäuser
6.2 Dachflächenpotenziale für gebäudegebundene Landwirtschaft – eine Chance für Berlin
6.3 IGG Malzfabrik mbH – ein Industriedenkmal wird "Grün"
6.4 Watergy – ein System zur Vernetzung von Wasser und Energietechnologien


Ausstellungssystem

Ausstellungsfahnen mit Hängevorrichtung für eine Galerieschiene
Material: Papier
Abmessungen: 1000 x 2000 mm (BxH) pro Fahne


Kontakt

Christiane Loß-Christophersen
Tel.: 030 90139-4034
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: christiane.loss-christophersen@senstadtum.berlin.de


Fotos (v.l.n.r.): M. Köhler; DDV; M. Schmidt; STUDIOBERLIN Architekten und Watergy GmbH