Planen  

 

Stadtwissen und Daten

Verteilung studentischen Wohnens

Ermittlung der Verteilung studentischen Wohnens

Berlin wächst. In den vergangenen fünf Jahren hat Berlin rund 220.000 Personen im Saldo hinzugewonnen. Ein großer Anteil dieses Zugewinns ist auf die 20- bis unter 30-Jährigen zurückzuführen. In dieser Altersgruppe gibt es zahlreiche Studierende. Die in Berlin stark ansteigende Zahl Studierender – von 2011 bis 2015 gab es einen Zuwachs von ca. 22.000 Studierenden – speist sich sowohl aus großen Abiturjahrgängen Berliner Schulen, wird aber auch durch Zuwanderung geprägt.

Mit der steigenden Zahl Studierender stellen sich für Berlin aus stadtentwicklungsplanerischer Perspektive mehrere Fragen:
  • Wo wohnen Studierende und welche Wege legen sie zu den Hochschulen zurück?
  • Welchen Wohnraum nutzen Studierende, welchen benötigen sie?
  • Welche Infrastrukturen wie Kitas, Bahnhöfe, Fahrradabstellanlagen, Fahrradwege, Grünflächen und kulturelle Einrichtungen werden nachgefragt und genutzt?
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat gemeinsam mit der Freien Universität Berlin das Projekt „Ermittlung der Verteilung studentischen Wohnens“ durchgeführt. Im Rahmen dieses Projekts wurde ermittelt, wo Studierende, die an Berliner Hochschulen immatrikuliert sind, in der Metropolregion Berlin-Brandenburg wohnen bzw. gemeldet sind. Entsprechend konnte bestimmt werden, wie sich Studierende auf die Berliner Planungsräume (PLR) und Brandenburger Gemeinden verteilen. Für das Projekt wurden Daten von sieben Hochschulen (FU, HU, TU, Beuth Hochschule, Alice-Salomon, HWR, HTW) bereitgestellt und genutzt.

Die Kernergebnisse des Berichts belegen – nun erstmals datenbasiert –, dass ein steigender Anteil der in Berlin eingeschriebenen Studierenden einen Wohnsitz in Berlin gemeldet hat (2005: 82,3 %, 2015: 84,4 %). Studierende bevorzugen Wohngebiete in der inneren Stadt sowie in Hochschulnähe. Besonders beliebte Stadtteile sind etwa Neukölln, der Wedding oder Friedrichshain. Im zeitlichen Vergleich zeigt sich, dass in den letzten zehn Jahren insbesondere der Wedding, Moabit, Neukölln und Lichtenberg Studierende hinzugewonnen haben, während die Ortsteile Prenzlauer Berg und Mitte sowie Teile Friedrichshain-Kreuzbergs als Wohnorte bei Studierenden weniger bedeutend geworden sind.

Weitere Details der Studie und Ergebnisse der Untersuchung mit zahlreichen Karten finden sich im Ergebnisbericht, der als Download verfügbar ist.

Download


Links


Kontakt

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Referat Stadtentwicklungsplanung
Am Köllnischen Park 3
10179 Berlin

Dr. Paul Hebes
Tel.: 030 9025-1326
Fax: 030 9025-1197
Paul.Hebes@sensw.berlin.de

In Zusammenarbeit mit:
Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Timo Schmid
Marcus Groß
FB Wirtschaftswissenschaft
Garystr. 21
14195 Berlin