Städtebau  

 

BENN - Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften

Programm


Bis Anfang 2018 richtet die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen an insgesamt 20 Standorten mit großen Flüchtlingsunterkünften das Integrationsmanagement "BENN – Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften" aus Mitteln der Städtebauförderung und dem Investitionspakt "Soziale Integration im Quartier" ein. An BENN Standorten in Quartiersmanagementgebieten (QM) wird das bestehende QM-Team personell und finanziell verstärkt.

In vielen Stadtteilen befinden sich Unterkünfte für Geflüchtete, in denen zum Teil mehrere hundert Menschen unterschiedlicher Herkunft leben. Hierdurch wird sich die Nachbarschaft im Umfeld der Unterkünfte verändern, was Potenziale birgt, aber auch Konflikte verursachen kann. Gute Erfahrungen bei der Integration im Stadtteil wurden mit der sozialräumlichen Strategie des Städtebau­förderprogramms Soziale Stadt gemacht. BENN greift diese Erfahrungen auf und entwickelt sie weiter.

Um die neuen Bewohnerinnen und Bewohner in die Nachbarschaft einzubinden, den Dialog zu fördern und das nachbarschaftliche Miteinander zu stärken, stehen BENN-Teams vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie organisieren Beteiligungsprozesse, unterstützen gemeinschaftliche Aktionen und bauen Kooperationen auf. BENN wird das vorhandene Engagement vor Ort stärken und ausbauen und dort, wo noch Ideen und engagierte Menschen fehlen, aktiv werden. BENN unterstützt Geflüchtete ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten und fördert so deren gesellschaftliche Teilhabe.

BENN wird von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in enger Kooperation mit dem jeweiligen Bezirk durchgeführt und ist zunächst auf den Zeitraum bis Ende 2021 begrenzt. Begleitend werden integrationsdienliche Infrastruktureinrichtungen durch Programme der Städtebauförderung und des Investitionspakts "Integration im Quartier" gefördert.