Städtebau  

 

Archiv: Rückblick - Tag der Städtebauförderung am 9. Mai 2015

Wedding


Die Müllerstraße neu entdecken – Erster Spatenstich zur Neugestaltung des Rathausplatzes


Müllerstraße
1. Spatenstich für den Rathausplatz © Foto: Maria Conradi

Am 9. Mai 2015 ab 12.00 Uhr fand im Beisein des Staatssekretärs für Bauen und Wohnen Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, des Bezirksbürgermeisters Dr. Christian Hanke, des Bezirksstadtrats Carsten Spallek, der Stadtteilvertretung Müllerstraße, der Planungsbeteiligten und aller interessierten Bürgerinnen und Bürger der 1. Spatenstich für die Neugestaltung des Rathausumfeldes an der Müllerstraße statt.

Staatssekretär Prof. Dr.-Ing. Lütke Daldrup: "Mit dem Neubau der Schiller-Bibliothek, der besseren Anbindung der Beuth Hochschule, der Sanierung des ehemaligen Rathausturms und dem Einzug des Jobcenters erhält der Rathausplatz wichtige Funktionen, die seiner eigentlichen Bedeutung - als einer der zentralen Plätze des Weddings in Verbindung mit dem Leopoldplatz - entspricht. Mit der neu gewonnenen Mitte unterstützt die Städtebauförderung sehr wirksam die Stabilisierung und nachhaltige Entwicklung des gesamten Gebiets rund um die Müllerstraße. Mit diesem Maßnahmenpaket kann sich das Rathausumfeld neben dem Leopoldplatz als eine attraktive Adresse des Ortsteils Wedding etablieren."

Freiraumgestaltung Rathausumfeld Wedding
Freiraumgestaltung Rathausumfeld Wedding
Visualisierung: ©  ANNABAU Architektur und Landschaft, Berlin


Im Jahr 2012 fand eine umfassende Bürgerbeteiligung mit den Anrainern, Vertretungen der Bibliothek und Galerie, dem Jobcenter und der Beuth Hochschule sowie der Stadtteilvertretung Müllerstraße in Form von Gesprächen, Befragungen und Ideenworkshops statt. Ziel war es, die unterschiedlichen Bedürfnisse, Wünsche und Ideen für den Platz zu sammeln. Sie bildeten den Ausgangspunkt für den landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb, den das Büro ANNABAU architektur und landschaft gewann.

Bezirksbürgermeister Dr. Hanke: "Der Beteiligungsprozess für das Rathausumfeld steht beispielhaft dafür, dass die frühzeitige Einbeziehung der Anwohnerinnen und Anwohner, der anliegenden Nutzer und der Stadtteilvertretung Müllerstraße für alle einen großen Nutzen bringt. Ich bin sehr froh über so viel Engagement und Interesse und ich bin überzeugt, dass die Bürgerinnen und Bürger den zukünftigen Platz genauso gut wie den Leopoldplatz annehmen."

Vier verschiedene Bereiche sollen geschaffen werden

Die Planung der Landschaftsarchitekten Sofia Petersson und Moritz Schloten (ANNABAU) sieht eine Aufteilung des Platzes in vier Bereiche vor: Den Stadtplatz an der Müllerstraße, einen Baumhain entlang des alten Rathauses, den 'Lesegarten' als erweiterter Ruhe- und Wartebereich und eine grüne Erholungsfläche in Richtung Genter Straße. Um an die vielen Städtepartnerschaften des Bezirks zu erinnern, werden die Städtenamen auf dem Platz in Platten eingelassen.

Bezirksstadtrat Spallek: "Wir freuen uns, dass wir in enger Zusammenarbeit mit der Berliner Immobilienmanagement GmbH diesen Platz neu gestalten und dabei ein gemeinsam erarbeitetes und mit allen Beteiligten abgestimmtes Konzept umsetzen können. Ich hoffe sehr, dass die Weddingerinnen und Weddinger ihren neuen Platz in Besitz nehmen und wie beabsichtigt nutzen werden."


Wedding, Pankstraße

Nehmt Platz – Projekte stellen sich vor


Großes Interesse am Projekt Bürger machen Zeitung
Großes Interesse am Projekt Bürger machen Zeitung; © QM Pankstraße

Das Quartiersmanagement Pankstraße und seine Projektträger stellten sich am Tag der Städtebauförderung vor. Unter dem Motto „Nehmt Platz“ ging es um die Belebung des öffentlichen Raumes im Quartier, anhand projekttypischer Aktionen. Allerhand Anwohner und Interessierte konnte animiert werden zum Gestalten und Füllen der Kiezzeitung, teilnehmen am Parkplatzturnier der Baufachfrauen mit Minigolf, Stelzenlauf und Co, Basteln mit dem Südost EuropaKultur e.V. oder kreativ tätig werden unter der Regie der Kulturermittler. Das bunte, breitgefächerte Portfolio sorgte für eine zahlreiche und generationsübergreifende Teilnahme der Kiezbewohner an der Veranstaltung.


Wedding, Brunnenstraße

Gedrucktes Wort, laufende Bilder – Lesefest mit Flohmarkt und Bilderbuchkino


Das Lesefest im Brunnenviertel; Foto: Dominique Hensel
Das Lesefest im Brunnenviertel; © Dominique Hensel

Der Familienflohmarkt am 9.5. stand im Zeichen des Buches. Vor der ehemaligen Hugo-Heimann-Bibliothek in der Swinemünder Straße gab es viele gebrauchte Bücher für Groß und Klein, Bilderbuchkino und Lesungen in der Jurte sowie Bücher zum Ausleihen im Bücherbus der Stadtbibliothek Berlin-Mitte. Trotz eines kleinen Regenschauers wurde viel getrödelt und geplauscht. Engagierte Akteure von Einrichtungen aus dem Brunnenviertel und Projekten der "Sozialen Stadt" waren ebenfalls vor Ort, informierten die Besucherinnen und Besucher über ihre Angebote und sorgten für ein vielfältiges Mit-Mach-Programm.




Städtebauförderung - Logos