Wohnen  
 

Blankenburger Süden

Grundverständnis und Grundansatz der Öffentlichkeitsbeteiligung


(November 2016)

Grundverständnis

Die Entwicklung des neuen Stadtquartiers "Blankenburger Süden" wird von Beginn an durch einen breit und offen angelegten Kommunikations- und Partizipationsprozess begleitet.

Die Akteure vor Ort (Bewohnerinnen und Bewohner, Eigentümerschaft, Gewerbetreibende, Beschäftigte, Erholungssuchende, Initiativen u.a.) bringen dabei ihre Kenntnisse, Ideen, Erwartungen und Betroffenheiten ein. Dadurch gestalten sie die Entwicklung des Stadtquartiers und seiner Umgebung aktiv mit. Die gesetzlich geregelten Verfahren der repräsentativ-demokratischen Entscheidungen durch die BVV, das Bezirksamt, das Abgeordnetenhaus oder den Senat werden damit um eine gemeinsame Entscheidungsvorbereitung ergänzt.

In diesem Partizipations- und Kommunikationsprozess werden die unterschiedlichen Interessen, Rollen, Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten der einzelnen Akteure kommuniziert und beachtet.
  • Aufgrund der Langfristigkeit der beabsichtigten Entwicklung
    (mehr als 10 Jahre),
  • der Größe, Komplexität und unterschiedlichen Strukturen des Untersuchungs-Gebietes und der Nachbarschaft des neuen Quartiers sowie
  • der grundsätzlichen Offenheit des Entwicklungsansatzes
ist eine Festlegung auf starre Formate und Routinen der Kommunikation und Partizipation nicht sinnvoll.

Der Kommunikations- und Partizipationsprozess wird entsprechend den Entwicklungen, Aufgabenstellungen und Diskussionsbezügen offen gestaltet.

Bisher etablierte Strukturen, Prozesse, Initiativen und Formate – wie z.B. die örtlichen Bürgerinitiativen (insbesondere die AG Stadtentwicklung Blankenburg und die Zukunftswerkstatt Heinersdorf), die sich zum Forum Blankenburger Süden zusammengeschlossen haben – werden als wichtige Potentiale und Ankerpunkte für einen zielführenden Kommunikations- und Partizipationsprozess angesehen. Mit der Erarbeitung eines Kommunikations- und Partizipationskonzeptes ist Mitte Januar 2017 begonnen worden.

Grundansatz

Im Sinne dieses Grundverständnisses wird die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
  • im Rahmen dieses Internetauftritts regelmäßig über aktuelle Entwicklungen informieren,
  • vor Ort im Rahmen einer 1. Informationsveranstaltung am 08. Februar 2017 in der Kirche Heinersdorf über den bisherigen Planungsstand und die geplanten Vorbereitenden Untersuchungen informieren sowie
  • von Mitte Januar 2017 bis Ende Mai 2017 ein Kommunikations- und Partizipationskonzept erarbeiten lassen. Dabei wird im Sinne eines partizipativen und diskursiven Ansatzes das Forum Blankenburger Süden in geeigneter Weise eingebunden.