link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Städtebau  
 

Wettbewerbe

Wettbewerblicher Dialog
Entwicklung eines städtebaulichen Rahmenplans für das Areal Invalidenstraße 57-60, Berlin Mitte

Wettbewerblicher Dialog gemäß § 18 VgV mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb



BEENDET !!!
Die Bewerbungsfrist war am 10.05.2021 abgelaufen.






Kurze Beschreibung


Zur Entwicklung des Areals Invalidenstraße 57-60 / Alt Moabit 5 soll ein städtebaulicher Rahmenplan erarbeitet werden. Auf dem ca. 3,9 ha umfassenden Areal, das in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof liegt, soll ein neues, innerstädtisches, verdichtetes Quartier entstehen. Der Bezirk Berlin-Mitte, die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), ein privater Bauherr und voraussichtlich eine Wohnungsbaugesellschaft möchten in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen das neue Quartier gemeinsam entwickeln. Es ist ein Nutzungsmix aus Polizeistandort, Schule, Wohnen, Verwaltung und großflächigem Einzelhandel geplant, der, vorrangig in den EG-Zonen, durch Nutzungen ergänzt werden soll, die das innerstädtische Quartier beleben sollen.

In einem wettbewerblichen Dialog gem. § 18 VgV mit voraussichtlich zwei Dialogrunden sollen Lösungsvorschläge entwickelt werden, in der die Rahmenbedingungen der zu erwartenden hohe Verdichtung des Quartiers, der ungewöhnlichen Nutzungsmix und die daraus resultierenden Nutzungsverschränkungen und Flächenkonkurrenzen ermittelt werden können, um allen formulierten Bedürfnissen und Anforderungen der Projektbeteiligten gerecht zu werden. Ebenfalls ist in dem Lösungsvorschlag die Verflechtung des Areals mit der Umgebung zu ermitteln und im Dialog zu erörtern, inwieweit hier Eingriffe notwendig und realisierbar sind.

Gleichzeitig soll im Laufe des Dialogs erörtert werden, welche Konzepte sinnvollerweise als Teil des Rahmenplans beauftragt werden sollen und welche Fachplaner parallel durch den Auftraggeber beauftragt werden sollen.

In der Dialogphase sollen Lösungen entwickelt werden, die dazu befähigen, eine funktionale Beschreibung der zu erwartenden Leistungen zu formulieren.

Die anschließend zu beauftragende Leistung über den städtebaulichen Rahmenplan soll auf Grundlage des Lösungsvorschlags des beauftragten Planungsteams erarbeitet werden. Die parallel durch den Auftraggeber beauftragten Konzepte sollen in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro in den Rahmenplan eingearbeitet werden.

Der städtebauliche Rahmenplan soll die Grundlage für das anschließende Bebauungsplanverfahren sowie die weitere gemeinsame Planung bilden.

Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt ausschließlich über die eVergabeplattform Berlin.

Bewerbungsfrist für den Eingang der Teilnahmeanträge: 10.05.2021, 12 Uhr
Luftbild
Luftbild mit Einzeichnung des Planungsgebietes
Quelle: Geoportal Berlin