berlin.de berlin.de

Diskussionsbeitrag | 31.10.2005 | 13:54 | bobsien

Diskussionsbeitrag Keine Zugangsbeschränkungen für die Wettbewerbsteilnahme!

Der Realisierungswettbewerb ist gleichzeitig auch ein Abschiednehmen von einem langjährigen Studienthema und sollte deshalb ohne Zugangsbeschränkungen ausgeschrieben werden.

Das Gleisdreieck beschäftigt seit Jahrzehnten Legionen von Studenten der Landschaftsarchitektur als Gegenstand von Semester-, Diplom - und Forschungsarbeiten. Zig Landschaftsarchitekturbüros in aller Welt bekamen Bewerbungen von Studenten mit Arbeiten zum Gleisdreieck. Wenn der Park nun ausgeschrieben und gebaut wird, ist das gleichzeitig auch ein Abschiednehmen von einem prägnanten Thema für die Landschaftsarchitektengemeinde in aller Welt. Der Wettbewerb sollte daher für jeden Teilnahmewilligen zugänglich sein und offen -ohne Zugangsbeschränkungen wie vorgeschriebene Arbeitsgemeinschaften etc.- ausgeschrieben werden. Zugangsbeschränkungen, Bewerbungsverfahren, Zwangs-Arbeitsgemeinschaften etc. werden der Bedeutung desw Wettbewerbs nicht gerecht!


Kommentare
Offener Wettbewerb
(Kommentar von Moderation (dr) 31.10.2005 | 15:35)
Der Wettbewerb wird für alle eingetragenen Landschaftsarchitekten offen sein. Da es ein Realisierungswettbewerb ist, muss der /die Sieger auch in der Lage sein, anschließend den Park zu bauen. Studenten können daher nicht
teilnehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Riedel (Moderation)


Info zum Artikel
Von: bobsien

31.10.2005 | 13:54
Artikel-Nr.: 338
 Aufrufe: 77
 Verknüpfungen: 0
 Kommentare: 1