berlin.de berlin.de

Diskussionsbeitrag | 05.11.2005 | 15:23 | Dietrich v. Tengg

Diskussionsbeitrag Verbindungen schaffen, Grün erlebbar machen

Das Gleisdreieck trennt die umliegenden Stadtquartiere voneinander und ist in sich durch viele Verkehrstrassen zerschnitten.
Der neue Park sollte verknüpfen und verbinden.


Die Qualität des Gleisdreiecks kann in seiner Gesamtheit nur erlebbar gemacht werden, wenn eine Querung in Ost-West und in Nord-Süd Richtung einfach und schnell möglich ist (Anbindung an das Südgelände, Postdamer Platz/Tiergarten, Anhalterbahnhof und Verbindung der "Generalszuges" sofort!). Ein tägliches Durchqueren des Geländes (bzw. Parks) mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit kann genauso viel Erholung sein, wie ein Sonntagnachmittag auf der Wiese.

Das Gelände wird an vielen Stellen nicht leise sein. Überall findet Bewegung statt ,ob nun von der U-Bahn, der Fernbahn oder den Straßen. Die Planung sollte dies berücksichtigen und weitere Bewegungsmöglichkeiten (Skaten, Joggen, Walken, Wandern, Radfahren) in Form Linearer Verbindungen schaffen. Entlang der Bewegungs- oder Verkehrsachsen können auch noch (möglichst offene) Spielfelder (Volleyball, Fußball, etc.) angeordnet werden.

Gegen die Hektik der vielen Bewegung können die ökologisch interessanten Bereiche wie das Birkenwäldchen in spannendem Kontrast als ruhige Oasen gestaltet werden.


Verknüpfungen des Autors

Verknüpfungen anderer Autoren
Verbindungen schaffen
Park als Zeitdokument



Info zum Artikel
Von: Dietrich v. Tengg

05.11.2005 | 15:23
Artikel-Nr.: 412
 Aufrufe: 40
 Verknüpfungen: 2
 Kommentare: 0