berlin.de berlin.de

Diskussionsbeitrag | 11.11.2005 | 14:25 | Moderation (wva)

Diskussionsbeitrag Zusammenfassung: Erhalt der Golfanlage

Der als Zwischennutzung angelegte Golfplatz wird von den Teilnehmern sehr kontrovers und umfangreich diskutiert. Eine Teilnehmergruppe fordert ausführlich den Erhalt des Platzes. Eine andere Gruppe bewertet den Golfplatz kritisch und wünscht keinen Weiterbtrieb über die vereinbarte Laufzeit bis Ende 2006 hinaus.

Zebralog
Die Moderation hat eine Zusammenfassung der Argumente erstellt, die Ihnen einen Überblick zu diesem Thema ermöglicht. Die beiden unterschiedlichen Haltungen wurden in den Beiträgen sehr deutlich. Haben Sie Vorschläge für einen Weg der Mitte? Bitte achten Sie bei weiteren Beiträgen auch darauf, Ihre Statements inhaltlich zu begründen und Widerholungen zu vermeiden.

Folgende Argumente wurden für den Erhalt des Golfplatzes genannt:
- Die Golfanlage ist für die Stadt eine kostenlos betriebene Infrastruktur
- Die Nutzung des Platzes ist für eine geringe Gebühr für die Allgemeinheit möglich.
- Die Golfanlage verfügt über ein Cafe, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist
- Schülern wird über ihre Schule auf diesem Gelände das Golf spielen beigebracht
- Jugendliche aus der Umgebung nutzen den Platz.
- Die Golfanlage ist eine Bereicherung des Sport-Angebots in der Gegend
- Sie ist optisch ansprechend
- Der Golfplatz belegt nur einen kleinen Teil der Gesamtfläche
- Die Anlage erhöht die touristische Attraktivität der Stadt
- Sie dient der Profilierung als Weltstadt

Gründe gegen den Erhalt der Anlage sind folgende:
- Das Verhältnis von potentiellen Nutzern und Platzverbrauch ist sehr ungünstig
- Der Alleinnutzungsanspruch der Sportart verhindert Überlagerungen mit anderen Sportarten.
- Die benötigte Fläche ist sehr groß.
- Die Golfanlage wird von einer Minderheit benutzt und bedient nicht die Interessen aller.
- Der kleine nördliche Eingang zum Park wird durch die Golfanlage weiter minimiert.
- Die Golfanlage hat keinen Einfluss auf die touristische Attraktivität der Stadt

Um die unterschiedlichen Interessen zu vereinbaren, wurden folgende Kompromissvorschläge erarbeitet:
- Es sollte eine bessere Zugänglichkeit der Golfanlage ermöglicht werden. Das würde Berührungsängste abbauen und die Akzeptanz und Nutzung bei den Anwohnern zu erhöhen.
- Die Driving Range sollte in einem der zahlreichen Zehlendorfer Parks eingerichtet werden und einmal im Jahr ein "City-Golfturnier" im neuen Gleisdreieck-Park veranstalten.

Sportliche Grüße
Wiepke van Aaken
(Moderation)


Kommentare
Kommentar zu den Kompromissen
(Kommentar von R.G. 11.11.2005 | 15:12)
Ich möchte mich gerne zu Ihren Kompromiss-Vorschlägen äußern:

1)"Es sollte eine bessere Zugänglichkeit der Golfanlage ermöglicht werden. Das würde Berührungsängste abbauen und die Akzeptanz und Nutzung bei den Anwohnern zu erhöhen."

hiermit bin ich einverstanden, wäre vielleicht eine gute Idee

2)"Die Driving Range sollte in einem der zahlreichen Zehlendorfer Parks eingerichtet werden und einmal im Jahr ein "City-Golfturnier" im neuen Gleisdreieck-Park veranstalten. "

Diesem Vorschlag stimme ich ganz und gar nicht zu (ausser dem des "City-Turniers"! Hervorragende Idee!), da wir alle glücklich sind, solch eine Anlage endlich ZENTRAL zu haben. Die Lage ist fantastisch (in meinen Augen trägt sie noch gewaltig zum Bild der wachsenden und gedeihenden Mitte Berlins bei; ebenso wird es auch unseren zukünftigen Park bereichern) und sie nimmt nun wirklich nur einen Bruchteil des riesigen Parks ein. Und wie gesagt, kann diesen meiner Meinung nach nur bereichern.

    ( SabineA.    11.11.2005 | 16:48)
Dem Vorschlag die Driving Range nach Zehlendorf zu verlegen kann ich leider gar nicht zustimmen. Dadurch würden die Vorurteile gegen diesen Sport nur wieder bestätigt werden. Gerade die Lage kann es schaffen, den Sport bei allen Berlinern populärer zu machen und die Vorurteile dagegen abzubauen. Der Platz ist optisch eine Bereicherung für die Innenstadt, was jeder der schon mal da gewesen ist, sicher genau so bestätigen wird. Selbst wenn sich jemand nicht mit dem Sport anfreunden kann, die traumhafte Sonnenterrasse wird auch den größten Kritiker überzeugen.
Ein Gegenargument
(Kommentar von Lord Preston 12.11.2005 | 20:05)
Liebe Moderation,

Sie haben es geschafft fünf Gegenargumente zu kreieren!
Eigentlich ist es nur eins:
Zu viel Platz für “zu wenig“ Nutzer.

Als geborener Ossi möchte ich Ihnen nur eine kleine
Anekdote unterbreiten, die mir beim Lesen der Gegenargumente in den Sinn kam.

Und die Geschichte geht so:
Im Zoo, da sind die Elefanten gestorben. Warum?
Ja, die Affen waren in der Mehrheit, und die haben beschlossen: eine Banane pro Tag reicht für alle!


(Antwort von Moderation (wva) 12.11.2005 | 20:27)
Hallo Lord Peterson,

die fünf Gegenargumente zum Golfplatz haben wir den Beiträgen der Teilnehmer entnommen. Eine Auswertung oder Gewichtung der Argumente überlassen wir Ihnen.
Ziel der Online Diskussion ist nicht eine einheitliche Meinung zu finden, sondern die Vielfalt der Vorschläge der unterschiedlichsten Nutzergruppen aufzunehmen, zu vertiefen und weiterzugeben.


Wiepke van Aaken
(Moderation)

(Kommentar von silke 12.11.2005 | 21:15)
Hallo Lord Peterson,
Ihren Beitrag verstehe ich nicht. Was hat der gebürtige Ossi mit der Anekdote zu tun. Ich dachte immer Humor (schlimmstenfalls sogar Witze) + Ossi + Banane wären nicht mehr politisch korrekt. Falls es aber was mit Bananen-Mangel in der DDR zu tun hat, siehe Gegenargument oben.
Bananen für alle
(Kommentar von Ralf 12.11.2005 | 22:24)
Schöne Grüße Lord sowieso!Tolles Argument, leider sind die Bananen zu knapp. Es gibt eben viel zu viel unterschiedliche Bedürnisse und daher sollte man schon etwas realistisch sein. Wenn jeder eine Fläche in diesem Ausmaß haben möchte müßte man halb Berlin platt machen. Und das für eine Fläche die außer Golfern so nicht nützen können. Oder? Gruß Ralf


Info zum Artikel
Von: Moderation (wva)

11.11.2005 | 14:25
Artikel-Nr.: 518
 Aufrufe: 67
 Verknüpfungen: 0
 Kommentare: 5