Städtebau  
 

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
"Probebühnenzentrum Deutsches Theater"

Ergebnis: 1. Preis


1. Preis:
12.000,- Euro
  gmp, von Gerkan, Marg und Partner, Berlin,
Generalplanungsgesellschaft mbH,
in Arge mit Ingenieurbüro Krentel, Berlin


Verfasser: Prof. Dr.h.c.mult. Meinhard von Gerkan und Dipl.-Ing. Architekt Stephan Schütz mit Dipl.-Ing. Architekt Nicolas Pomränke
Mitarbeiter: Dipl.-Ing. Architekt Christian Hellmund, BSc. Madeleine Kindermann
Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Krentel, Berlin
Sonderfachleute / Berater: Ingenieurbüro Ebert, Nürnberg (Haustechnik und Energiekonzept)


Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Verfasser der Arbeit haben den Ort analysiert und die Aufgabe souverän bearbeitet. Städtebaulich antworten sie mit skulpturaler Ruhe auf die bewegte Rückseite des Deutschen Theaters. Der L-förmige Baukörper arbeitet mit den Zwischenräumen und dem Übergang zum Park an der Ostseite auf eine selbstverständliche Weise und organisiert das komplexe Raumprogramm beispielhaft.

Die Situation des Lastenaufzugs ist aus Sicht der Nutzer optimierbar. Eine reduzierte Aussage der Fassaden schafft im heterogenen Gefüge von historischen Gebäuden und schwierigen Rückfassaden eine wohltuende Klarheit.

Die Öffnungen sind richtig gesetzt, treten in Dialog mit der historischen Bebauung, gliedern die Fassade und erlauben interessante Ausblicke auf allen Ebenen.

Der Entwurf respektiert den Ort und macht das Probebühnenzentrum zur angemessenen Ergänzung an historischer Stelle.

Der eng gesetzte Kostenrahmen ist einzuhalten, alle Einsparpotentiale sind in Absprache mit Bauherr und Nutzer auszuschöpfen.
Modell
Modell

Lageplan, Ansichten
Lageplan, Ansichten

Grundrisse, Schnitte
Grundrisse, Schnitte

Blick in den Theaterhof
Blick in den Theaterhof

Blick in den Park
Blick in den Park