link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    Städtebau  
 

Offener Realisierungswettbewerb für Landschaftsarchitekten
"Hegelplatz, Berlin Mitte"

Ausschreibung


Anlass und Ziel

Der Hegelplatz liegt an der Dorotheenstraße, in zweiter Reihe zu der Straße „Unter den Linden“, der repräsentativen Achse zwischen Humboldt-Forum und Brandenburger Tor. In seiner näheren Umgebung befinden sich einige der wichtigsten Bauten und Einrichtungen Berlins wie Neue Wache, Staatsoper, Museumsinsel, Humboldt-Universität (HU) und Staatsbibliothek. Trotz seiner prominenten Nachbarschaft ist der Platz kaum bekannt, obwohl er für viele Berliner, Touristinnen und Touristen ein wichtiger Transitraum vom Bahnhof Friedrichstraße in Richtung dieser Ziele ist.

Sein gegenwärtiger Zustand trägt dazu bei, dass der Platz kaum als eigenständiger Ort wahrgenommen wird. Eine von intensiver Nutzung geprägte Rasenfläche, ein schadhafter Bodenbelag, wenig attraktive Sitzgelegenheiten, eine heterogene, unvollständig wirkende Bepflanzung weisen darauf hin, dass der Platz dringend erneuert werden muss.

Schaut man auf seine Geschichte, gehörte der Platz nie zu den großen Platzanlagen der Berliner Mitte. Zum Platz erhoben wurde die Freifläche, die sich durch bauliche Veränderungen des königlichen Schlossbauhofes im Laufe vieler Jahre entwickelte, erst durch die Aufstellung einer Büste für den Philosophen und Professor Georg Wilhelm Hegel im Jahre 1872. Der Blick Hegels war und ist allerdings nicht auf den Platz gerichtet, sondern auf das Universitätsgebäude jenseits der Dorotheenstraße, in dem Hegel lehrte. Als Teil des denkmalgeschützten „Ensemble Dorotheenstadt“ ist der Platz mit seinem Denkmal und seiner wechselvollen Entwicklung dennoch ein wichtiger baulicher Zeuge der Historie.

Durch den Bau eines Seminargebäudes in den 1970er Jahren direkt am Platz wurde der Hegelplatz zum Teil des heutigen „Campus-Mitte“ der HU. Aus dem ehemals kleinen steinernen Denkmal-Platz wurde eine größere Freifläche mit Grünanteil. Heute ist der größtenteils als Grünfläche gewidmete Platz die einzige Grünfläche in der Umgebung, die sich für zeitgemäße Erholungsformen nutzen lässt. Deswegen ist der Platz bei Studierenden der HU sehr beliebt, die ihn im Sommer intensiv nutzen. Sie und die Anwohnenden rings um den Hegelplatz schätzen den grünen Charakter des Ortes und möchten ihn auch in Zukunft bewahrt wissen.

Für die Zukunft wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger und der Auslober einen Stadtplatz, der den Bedürfnissen der Menschen, der stadträumlichen Bedeutung und seiner zentralen Lage im Stadtgebiet gerecht wird. Von den Teilnehmenden wurden qualitativ hochwertige Lösungsvorschläge erwartet, die eine intensive und sensible Auseinandersetzung mit dem Bestand und der zukünftigen Nutzung aufweisen. Das Wettbewerbsverfahren zielte darauf ab, die funktionalen und gestalterischen Defizite zu beheben, sowie einen der wenigen grünen Stadtplätze in der historischen Berliner Mitte aufzuwerten.

Luftbild
Luftbild

Lageplan
Lageplan