link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    Städtebau  


Logo Campus Efeuweg
 

Nationale Projekte des Städtebaus

Öffentliches Zentrum für Sprache und Bewegung am Campus Efeuweg



Zentrum für Sprache und Bewegung – Wettbewerbsgewinner 1. Preis, AFF Architekten mit Stefan Bernard Landschaftsarchitekten
Zentrum für Sprache und Bewegung – Außenansicht | © AFF Architekten mit Stefan Bernard Landschaftsarchitekten

In der Neuköllner Gropiusstadt entsteht mit dem Campus Efeuweg ein für Alle offener Bildungs- und Begegnungsort. Dazu gehören eine Gemeinschaftsschule, das Oberstufenzentrum Lise-Meitner, die evangelische Kita Dreieinigkeit, eine Campusbibliothek, das Jugendzentrum UFO, Sportanlagen wie das degewo-Stadion und das Kombi-Bad Gropiusstadt sowie das neu zu errichtende, in Ausführung befindliche „Zentrum für Sprache und Bewegung“.

Als Meilenstein in der Campusentwicklung wird das Zentrum mit Fördermitteln aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ gebaut und künftig mit seinen bewegungs- und sprachorientierten Angeboten die Integration von Menschen aller Generationen und Kulturen, die in Neukölln wohnen, befördern. Langfristiges Ziel ist es, mit der Stärkung des Bildungsstandortes Efeuweg, Impulse für die Entwicklung und Aufwertung des Wohnumfeldes sowie die Verbesserung der Lebensqualität in der gesamten Gropiusstadt zu setzen.

Im Ergebnis der Preisgerichtssitzung im Dezember 2017 zum nicht offenen Planungswettbewerb ging der Entwurf von AFF Architekten mit Stefan Bernard Landschaftsarchitekten (Berlin) als 1. Preis-Gewinner hervor. Der Entwurf demonstrierte aus Sicht des Preisgerichts ein hohes Verständnis für das Gebiet Gropiusstadt sowie seinen sozialen und städtebaulichen Besonderheiten. Er ist ein überzeugender, intelligenter Entwurf, der das Potenzial aufweist, einen einprägsamen Ort zu schaffen:
Die geplante Bildungs- und Begegnungsstätte wird nicht einfach in die bestehende Infrastruktur integriert, vielmehr soll sie ein städtebauliches Bindeglied zwischen der gewachsenen „gutbürgerlichen“ Bebauung auf der einen und den später entstandenen Großsiedlung auf der anderen Seite sein. Das Zentrum wird dabei als Scharnier des umgebenden Quartiers zum Campus dienen.
Vorgesehen sind funktionale Flächen für Ausstellungen, Veranstaltungen und der Essensversorgung der Schüler*innen im Ganztagsbetrieb sowie ein öffentlicher Gastronomiebereich. Außerdem wird es einen zweigeschossigen Bewegungsraum, multifunktional nutzbare Seminar- und Lehrmittelräume für die Gemeinschaftsschule, die Volkshochschule und Musikschule geben.

Mit dem Zentrum wird eine qualitative Weiterentwicklung des Stadtteilschulkonzepts erprobt. Es ist einer der innovativen Mosaiksteine des Projektes Campus Efeuweg, auf der Suche nach pädagogischen und räumlich-baulichen Lösungsstrategien für die in den 1960er und 1970er Jahren entstandene Großraumsiedlung. Bis heute wird die Gropiusstadt aufgrund der Trennung von Wohnen, Arbeiten, Bildung und Freizeit als Schlafstadt wahrgenommen. Die Überwindung dieser Trennung und Entwicklung von urbaner Erlebnisvielfalt für die Bewohner*innen ist eines der wichtigsten Ziele. Durch bauliche und gestalterische Qualitäten wird das Zentrum künftig eine Portal- und Kommunikationsfunktion zwischen den Bildungseinrichtungen auf dem Campus und der Umgebung einnehmen.

Mit den Fördermitteln aus dem Programm „Nationale Projekte des Städtebaus“ wurde auch der Masterplan 2 als Weiterentwicklung des in 2014 fertiggestellten Masterplans Campus Efeuweg erarbeitet. Insbesondere wurden die Verbindungswege auf dem Campus und die Übergänge zwischen dem Campus Efeuweg und dem umliegenden Stadtraum betrachtet.

Weiterführende Links

Mehr Informationen zum Campus Efeuweg

Senatorin Lompscher gratuliert allen Beteiligten zur Auszeichnung des Projektes "Zentrum für Sprache und Bewegung am Campus Efeuweg"

Neuköllner Bildungsstandort „Campus Efeuweg“ erhält 2,7 Millionen Euro Fördermittel des Bundes aus dem Programm Nationale Projekte des Städtebaus


Projektdaten
Förderzeitraum 2017-2022
Gesamtkosten 10,07  Mio. €
  davon Förderung Bund 2,7 Mio. €
  davon Förderung Berlin 6,59  Mio. €
Projektträger Bezirksamt Neukölln von Berlin Abt. Bildung, Schule, Kultur und Sport
fill


Nationale Projekte des Städtebaus