Städtebau  
 

Offener 2-phasiger landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb
Platz der Luftbrücke, Berlin Tempelhof-Schöneberg

Ausschreibung


Anlass und Ziel

Der Platz der Luftbrücke hat sowohl für Berlin als Ganzes wie für die ihn umgebenden Quartiere stets eine herausragenden Position innegehabt.

Die heutige Fassung des Platzes der Luftbrücke entstand in mehreren historischen Phasen. Am Anfang standen die prägenden Kopfbauten von Bruno Möhring, die im Zuge der städtebaulichen Erschließung von Neu-Tempelhof Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet wurden. Dann wurde zur Zeit des Nationalsozialismus eine nicht vollendete runde Platzanlage geplant, die bis zum Nationaldenkmal im Viktoriapark reichen sollte. Wesentlicher Teil dieses Platzes war der Neubau des Flughafens Tempelhof, bis heute das bedeutendste Gebäude am Platz. Das Konzept wurde jedoch nur auf der östlichen Platzseite realisiert. Und schließlich erfolgten verkehrsbauliche und gartenplanerische Interventionen in der Nachkriegszeit im Bereich der Gartenanlage am Luftbrückendenkmal und in den übergeordneten Straßenräumen. Durch die breiten Straßenräume wird der Platz heute in erster Linie als Verkehrsknotenpunkt wahrgenommen, die einzelnen Platzteile haben an Zusammenhang verloren.

Im Spannungsfeld der heterogenen Teilbereiche des Platzes mit ihren jeweiligen gestalterischen und funktionalen Mängeln, den Ansprüchen aus dem Wohngebiet Neu-Tempelhof und aktuellen Anforderungen aus der Nachnutzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof sollten Ideen für die Gesamtentwicklung gefunden werden und Teilbereiche neu gestaltet werden.

Von den teilnehmenden Teams wurden Lösungsvorschläge von hoher gestalterischer Qualität erwartet, die eine intensive und sensible Auseinandersetzung mit dem Bestand und der zukünftigen Nutzung aufweisen. Eine stufenweise Umsetzbarkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen ist erwünscht.

In der ersten Phase des Wettbewerbs waren für das ca. 6 ha große Wettbewerbsgebiet skizzenhafte Entwurfsideen und Konzepte von den Teilnehmer*innen gefordert. Die weitere Konkretisierung und Vertiefung des Konzeptes anhand der Vorgaben aus dieser Auslobung erfolgte in der zweiten Wettbewerbsphase. Eine Öffentlichkeitsbeteiligung in den verschiedenen Phasen der Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbs war vorgesehen.

Insgesamt soll der Platz der Luftbrücke wieder in einen Stand versetzt werden, der seinen Aufgaben und seiner Bedeutung für die Stadt angemessen ist.

Luftbild
Luftbild

Lageplan
Lageplan