Forsten  
 

Freizeit im Wald

Walderholung – mit und ohne Hund


  • Gesamtansicht Berlin
    Gesamtansicht Berlin
  • Hundeauslaufgebiet Blankenfelde
    Hundeauslaufgebiet Blankenfelde
  • Hundeauslaufgebiet Frohnau
    Hundeauslaufgebiet Frohnau
  • Hundeauslaufgebiet Hakenfelde
    Hundeauslaufgebiet Hakenfelde
  • Hundeauslaufgebiet Jungfernheide
    Hundeauslaufgebiet Jungfernheide
  • Hundeauslaufgebiet Pichelswerder
    Hundeauslaufgebiet Pichelswerder
  • Hundeauslaufgebiet Kladow
    Hundeauslaufgebiete Kladow
  • Hundeauslaufgebiet Grunewald
    Hundeauslaufgebiet Grunewald
  • Hundeauslaufgebiet Wannsee-Düppel
    Hundeauslaufgebiete Wannsee-Düppel
  • Hundeauslaufgebiet Düppel
    Hundeauslaufgebiete Düppel

Die Erholung der Menschen hat Vorrang – auch im Hundeauslaufgebiet

Die Berliner Wälder bieten vielfältige Naturräume und Erholungsmöglichkeiten für alle Menschen und das soll auch so bleiben. Für die artgerechte Hundehaltung spielen die stadtnahen Wälder ebenfalls eine große Rolle. Die Zahl der insgesamt in Berlin gehaltenen Hunde wird auf zwischen 150.000 bis 200.000 Tiere geschätzt. Entsprechend groß ist die Zahl der ausgeführten Hunde in den Berliner Wäldern.

Ein verträgliches Miteinander aller Erholungssuchenden, ob per Fahrrad, auf dem Pferd, zu Fuß, mit Kinderwagen, mit und ohne Hund unterwegs, erfordert ein hohes Maß an gegenseitiger Rücksichtnahme. Der wertvolle Erholungs- und Lebensraum Wald bleibt erhalten, wenn alle schonend mit ihm umgehen und die Interessen anderer Waldbesucherinnen und -besucher respektieren. Deshalb ist der Aufenthalt von Hunden genau und zum Vorteil aller geregelt.


Klare Regeln schaffen Freude für Menschen und Hunde

Unangeleintes Ausführen von Hunden ist nur in den ausgewiesenen Hundeauslaufgebieten gestattet. Ansonsten gilt im Wald ausnahmslos die Leinenpflicht, nachzulesen in § 23 (2) des Landeswaldgesetzes Berlin und in § 28 (3) des Gesetzes zur Neuregelung des Haltens und Führens von Hunden in Berlin.

Die zwölf Hundeauslaufgebiete im Wald – die ältesten bestehen seit mehr als 70 Jahren – nehmen eine Fläche von etwa 1.220 Hektar Fläche ein, auf der Hunde frei umherlaufen können. In keiner deutschen oder europäischen Stadt existiert ein vergleichbares Angebot!

Hunde müssen außerhalb der eigenen vier Wände oder des eigenen Grundstücks ein Halsband mit Namen und Anschrift des Halters tragen. Zusätzlich gilt für Hunde, die ab dem 1. Januar 2005 neu angeschafft wurden, die Kennzeichnungspflicht mit einem Chip sowie die Verpflichtung, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, falls der Hund Personen- und Sachschäden verursachen sollte.

Hunde müssen immer im Einwirkungsbereich des Hundehalters sein und jederzeit zurückgerufen werden können, damit Menschen, Tiere oder Sachen nicht gefährdet werden. Ist das nicht gewährleistet, gilt auch in Hundeauslaufgebieten die Pflicht, die Tiere anzuleinen. Andere Erholungssuchende dürfen nicht belästigt oder gefährdet werden, denn die Erholung von Menschen hat auch im Hundeauslaufgebiet Vorrang.


Schutz für andere Tiere

Auch Hundeauslaufgebiete sind Lebensräume für Rehe, Wildschweine und andere Wildtiere. Diese Tiere dürfen durch Hunde nicht gestört oder gefährdet werden. Insbesondere das Hetzen von Wild ist unbedingt zu vermeiden und kann empfindlich bestraft werden. Eingezäunte Bereiche und gekennzeichnete Naturschutzgebiete sind nicht Teil des Hundeauslaufgebietes. Hier ist das Freilaufen von Hunden verboten.

In der warmen Jahreszeit sollten Hunde dort wo Menschen baden nicht frei laufen und schwimmen. Das gilt auch im jeweiligen Hundeauslaufgebiet! Auf Kinderspielplätze, an öffentliche Badestellen mit Ausnahme an als solche gekennzeichnete Hundebadestellen sowie auf als solche gekennzeichnete Liegewiesen dürfen Hunde nicht mitgenommen werden (§ 15 Abs. 1 Berliner Hundegesetz).

Das Ausgraben von Erholungsbänken, Buddeln an Hängen und auf Wegen ist wegen der Folgen für die Erholungsnutzung und die Stabilität der Wälder nicht zulässig.

Verunreinigungen von Hunden sind nur dort zulässig, wo die Allgemeinheit nicht belästigt wird. Auf Wegen, Parkplätzen, Liegewiesen sowie Badestellen und anderen Erholungseinrichtungen sind sie zu vermeiden oder durch den Hundehalter zu entfernen.

Auch außerhalb des Waldes gibt es Hundefreilaufangebote im öffentlichen Grün:
Konkrete Informationen erhalten Sie auch in den jeweiligen Bezirksämtern.

Legendenzusatz

Mitführ­verbot für Hunde
Weitere nicht betret­bare/gesperrte Flächen (z.B. NSG) sind nicht dargestellt. Bitte beachten Sie die Kennzeichnung vor Ort!

Aktuell

Hunde am Schlachtensee und an der Krummen Lanke – was ist wo erlaubt?
Hundeauslauf Schlachtensee und Krumme Lanke
Hundeampel

Downloads


Hundeauslaufgebiet
Hundeauslaufgebiet im Grunewald

Weitere Informationen